Unparteiisch, lokal, fair
UNABHÄNGIGE LISTE FREIBERG
Aktuelle Informationen - Termine - Presse

Aktuelle Termine

Aktuelle Sitzungstermine:

25.09.2019 Jour fixe im Chinahaus
13.11.2019 Sitzung um 19:30 Uhr in der Gaststätte Lugauf.
15.01.2020 Sitzung um 19:30 Uhr in der Gaststätte Lugauf.


 
Vielen Dank für Ihre Stimme und Ihr Vertrauen 27.5.2019
Allen Bürgerinnen und Bürgern die uns in diesem schwierigen Wahlkampf mit ihrer Stimme unterstützt haben möchten wir ein herzliches Dankeschön aussprechen. Wir erkennen darin für die kommenden fünf Jahre ein hohes Maß an Vertrauen und Unterstützung. Den damit verbundenen Wählerauftrag werden wir im Sinne einer für alle Freiberger lebenswerten Stadt verantwortungsbewusst umsetzen.

Mit über 14.000 Stimmen hat die ULF bei der diesjährigen Gemeinderatswahl unter den gegebenen Umständen ein noch akzeptables Ergebnis erzielt. Zweifellos wäre ein Anknüpfen an die Erfolge der vergangenen Gemeinderatswahlen wünschenswert gewesen. Ungünstige Voraussetzungen im Vorfeld der Wahl sowie auch eine deutlich reduzierte Mannschaft mit nur 14 Kandidaten haben leider ein besseres Resultat verhindert. Unbeirrt vom Ausgang dieser Wahl werden wir für die Zukunft alles daran setzten mehr denn je die Anliegen der Bürgerschaft zu verstehen und in den Mittelpunkt zu stellen. Und wenngleich es auch das eine oder andere zu hinterfragen gibt wird sich die ULF umso mehr, gemäß ihrem bewährten Leitbild „Unparteiisch, lokal, fair“, für die Freiberger Bürgerinnen und Bürger engagieren.

 
Einladung zur Diskussionsrunde
Unter dem Motto Unparteiisch – Lokal – Fair lädt die Unabhängige Liste Freiberg am Mittwoch den 15. Mai 2019 zu einer offenen Diskussionsrunde in das Nebenzimmer der Gaststätte Lugauf ein. Beginn ist 19:30 Uhr.

Die ULF wurde 2004 gegründet und tritt nunmehr zum vierten Mal bei den Freiberg Gemeinderatswahlen an. Ohne jeglichen Fraktionszwang besteht ihre Philosophie an einer ausschließlich an den Interessen der Freiberger Bürgerschaft orientierten Kommunalpolitik.

Für die Diskussionsrunde wird bewusst auf eine starre Agenda verzichtet. Vielmehr soll offen und direkt auf Fragen und Anregungen der Bürgerschaft eingegangen werden. Darüber hinaus besteht Gelegenheit näheres zum Programm und der Position der ULF zu erfahren und mit den Kandidaten für die Gemeinderatswahl 2019 persönlich ins Gespräch zu kommen.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.

 
Denkmalschutz an der Amanduskirche 12.3.2019
In Absprache mit Pfarrer Bührer und Frau Barwig vom Grünamt der Stadt Freiberg, haben die Mitglieder von ULF in den letzten Wochen an den total überwucherten Umgebungsmauern der Kirche einen Großteil des Efeu entfernt.

Zweck der Maßnahme war, die historischen Mauern zu erhalten. Wie schädlich der übermäßige Bewuchs mit Efeu sein kann zeigte sich vor allem an den total zugewachsenen Zugangstoren in der Mauer auf der Nordseite der Kirche. Bis zu 15 cm dicke Äste haben schwere Abdeckplatten gelockert und verschoben. Kleinere Äste haben Fugen zwischen den Steinen erweitert wodurch der Mörtel ausgebröckelt ist.

Im Innenhof wurden die zu groß gewordenen Haselsträucher auch auf Empfehlung von Frau Barwig auf „Stock“ gesetzt und so die zu starke Beschattung der Kirchenwand verhindert. Insgesamt waren 7 Mitglieder der Organisation an 12 Tagen im Einsatz und erbrachten dabei 74 Arbeitsstunden. Das alles wäre nicht möglich gewesen ohne die Unterstützung der Stadt hier durch Frau Barwig, die dafür gesorgt hat, dass durch den Bauhof insgesamt 4 große Container mit Schnittgut abgefahren wurden

 
Bericht zur Hauptversammlung vom 13.2.2019
Am 13.2.2019 fand die Jahreshauptversammlung der ULF in der Lugauf Gaststätte statt. Neben den Mitgliedern nahm auch eine Gastzuhörerin teil. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden folgten die Berichte und die Entlastung des Vorstandes. Keine Veränderung erbrachten die anschließenden Neuwahlen des Vorstandes. So bleibt Alfred Pristl weiter Vorsitzender mit Eva Herzog als stellvertretende Vorsitzende. Auch Joachim Faika führt sein Amt als Kassier fort. Als Kassenrevisoren wurden Silvia Wendnagel und Christian Waldenmaier gewählt.

Im anschließenden Austausch kam die Aktion „Hallo Freiberg“ von allen Seiten positiv zur Sprache. Hinsichtlich der Verkehrssituation in Freiberg wurde vor allem auf die Kreuzungsbereiche Alte Bahnlinie / Stuttgarterstraße sowie Mundelsheimer- / Benningerstraße eingegangen. Thematisiert wurde auch der Verkehrslärm durch Geschwindigkeitsüberschreitungen an der Stuttgarterstraße nach der Brücke Richtung Ludwigsburg.

Die Aktivitäten der Unabhängigen Liste Freiberg basieren sowohl auf Gesprächen mit der Bürgerschaft wie auch auf Beobachtungen und den aktuellen Entwicklungen in Freiberg. Die daraus formulierten Themen sind im Programm der ULF festgeschrieben und werden regelmäßig überprüft. Die neueste Fassung wurde in der Jahreshauptversammlung verabschiedet und ist in Kürze verfügbar. Darüber hinaus wurden für das laufende Jahr weitere Schwerpunktthemen vorgeschlagen. Hierzu zählt beispielweise die Infrastruktur für die Elektromobilität in Freiberg sowie auch das Thema Wohnraumnot in Freiberg.

Im Zusammenhang der anstehenden Gemeinderatswahl wurde die Kandidatenliste für die Unabhängige Liste Freiberg erörtert. Die endgültige Festlegung erfolgt in den nächsten beiden Wochen. Der Termin für ein geplantes Bürgergespräch wird rechtzeitig zuvor in den Freiberger Nachrichten bekannt gegeben.

 
Freiberger Nachrichten März 2018 (nicht erschienen wegen Veto der Stadt)
Position der ULF zur Überdeckung der A81 in Freiberg
Freiberg wäre schließlich nicht Bauträger. So war sinngemäß die Antwort von BM Dirk Schaible auf die Frage eines Bürgers, in wieweit eine eventuelle Überdeckelung der Autobahn im Zusammenhang der beiden Großprojekte Gesamtschule und Modernisierung Stadtzentrum in der Grundsatzplanung berücksichtigt worden ist.

Soweit ist diese Antwort korrekt. Allerdings dürfte dies kein Grund sein, dieses Thema damit für Freiberg als erledigt zu betrachten und es als Wunschtraum zu bezeichnen. Mit einer derartigen Einstellung hätten andere Kommunen welche sich in vergleichbaren Situationen befanden niemals ihr Ziel erreicht.

Ein aktuelles Beispiel ist Böblingen-Sindelfingen, wo die Planungen zur Überdeckelung der A81 abgeschlossen und der Bau voraussichtlich 2020 beginnen wird. Bauträger sind übrigens auch hier nicht die beiden Städte, sondern der Bund.

Die Fahrzeugfrequenz auf der A81 bei Freiberg ist mit über 120 000 Fahrzeugen pro Tag mit BB-Si etwa vergleichbar. Allerdings ist der Schwerlastverkehr in Freiberg höher und die Wohnbebauung grenzt näher an die Autobahn. Die Länge der Überdeckelung beträgt in BB-Si etwa 850 m. Eine ähnliche Größenordnung könnte es auch in Freiberg sein, wenngleich etwa 1300 m ideal wären.

Die Kosten der Überdeckelung in BB-Si liegen bei 69 Mio € wovon 32 Mio € der Bund übernimmt, 14,5 Mio € das Land und 7,5 Mio € der Kreis. Die restlichen 15 Mio € teilen sich die Städte Böblingen und Sindelfingen.

Geht man davon aus, dass auf Freiberg auch etwa 15 Mio € zukämen und die bei Realisierung entstehenden wertvollen Freiflächen gegen gerechnet würden, würde sich die finanzielle Belastung von Freiberg noch im Rahmen halten, insbesondere dann, wenn man die Aufwendungen der aktuellen Großprojekte gegenüber stellt. Ganz zu schweigen von den enormen Verbesserungen der Lebensqualität in Freiberg.

Die Unabhängige Liste Freiberg (ULF) bedauert die Haltung der Stadtverwaltung Freiberg und wünscht eine offensivere und bürgerfreundlichere Einstellung zu diesem Thema. Zumal hierfür eine hohe Zustimmung aus der Freiberger Bevölkerung zu erwarten wäre, wovon auch H. Schaible überzeugt ist. (26.2.2018)

 
Bericht zur Hauptversammlung vom 07.02.2018
Der Vorsitzende Alfred Pristl gibt eine kurze Zusammenfassung der Aktivitäten im vergangenen Jahr mit den Schwerpunkten: Parksituation LBer-Straße, Treppenlift am Bahnhof, Stgt.-Straße, Modernisierung Ortszentrum, Neubau OPS, Umfeld Bahnhof, GMR-Wahl 2019, Austausch mit dem ABF, Herbstwanderung, Deckel A81. Für das kommende Jahr stehen die Vorbereitungen zur GMR-Wahl 2019, die Überarbeitung der Wahlplakate und die Werbung von Kandidaten für die Wahl an erster Stelle. Bei den Sachthemen wird die Überdeckelung der A81 thematisiert.

Aktuell stehen die Kontakte und Gespräche mit potentiellen Neukandidaten für die GMR-Wahl im Focus. Dieses Thema wird auch Schwerpunkt der der nächsten Sitzung am 02.05.2018 sein. Nach den Berichten der GMR Eva Herzog und Richard Kapfenstein folgt der Kassenbericht von Joachim Faika und der Kassenprüferin Sylvia Wendnagel. Die Überprüfung der Belege sowie der Einnahmen und Ausgaben hat keine Beanstandung ergeben. Alle Buchungen sind ordnungsgemäß.

Nach den Berichten wird für die gesamte Vorstandschaft Entlastung beantragt. Der Antrag wird einstimmig angenommen.

Zum Thema Überdeckelung der A81 verliest der Vorsitzende den Entwurf einer Stellungnahme der ULF. Hintergrund ist eine Anfrage im Rahmen der Bürgerfragestunde in der GR-Sitzung am 07.12.2017. Die anwesenden Mitglieder beauftragen den Vorsitzenden diese Stellungnahme in einer der nächsten Ausgaben der Freiberger Nachrichten sowie in der LKZ veröffentlichen zu lassen.

Zum Punkt Verschiedenes kommen die Bautätigkeiten in Freiberg zur Sprache. Ggf. muss das Thema in einer der nächsten Sitzungen vertieft werden. Peter Entenmann kommt auf die letzte ULF-Aktion am alten Schloss in Beihingen zu sprechen. In diesem Zusammenhang besteht nun an der Amandus Kirche Bedarf den Efeu-Wildwuchs zu entfernen. ULF ist dazu grundsätzlich bereit. Martin Waldenmaier klärt die Angelegenheit mit der Kirche ab und gibt Ruckmeldung. Der Einsatz wäre fur Herbst d.J. geplant.

Sitzungsende ist um 21.45 Uhr.

 
Freiberger Nachrichten Ausgabe 28/2017
Verkehrssituation Ludwigsburger Straße
Lange hat es gedauert bis die Stadtverwaltung zu der Einsicht kam, die Parksituation an der Ludwigsburger Straße zu ändern. War es doch bis Herbst 2015 so, dass ausschließlich auf der westlichen Seite bergauf geparkt werden durfte. Es gehört nicht viel Fantasie dazu sich vorzustellen, welche Auswirkungen auf Umwelt und Verkehrsfluss damit verbunden waren. Den Anstieg ohne nicht mindestens einmal anhalten zu müssen (Rote Ampel ausgenommen) zu befahren, war nicht nur zu den Hauptverkehrszeiten nahezu ausgeschlossen. Selbst für einen normalen Pkw bedeutete das Anfahren eine Erhöhung der Last, wodurch sich die Lärm- und Schadstoff-Emissionen unnötig erhöhten. Ganz zu schweigen von den Emissionen der vielen Lkw`s. Die Leidtragenden waren in erster Linie die Anwohner der Ludwigsburger Straße. In zweiter Linie waren es die verärgerten Verkehrsteilnehmer, denen sich der Sinn dieser Parkierungslösung nicht wirklich erschloss. Inzwischen hat sich die Situation verändert und dadurch entscheidend verbessert. Der Technische Ausschuss hat in der Sitzung vom 13.10.2015 beschlossen, das Parken aus den o.g. Gründen auf der westlichen Seite zu untersagen und auf der östlichen Seite zuzulassen. Allerdings ist man von der Wirksamkeit dieser Maßnahmen offensichtlich noch nicht vollends überzeugt. Es ist von einer befristeten Testphase die Rede, über deren Erkenntnisse sicherlich noch abschließend zu befinden ist. Die Unabhängige Liste Freiberg hat sich bereits seit Jahren mit dieser Angelegenheit auseinandergesetzt und vertritt diesbezüglich in ihrem Programm bis heute eine klare Position. Daher besteht weiterhin großes Interesse an einer umwelt- und verkehrspolitisch vernünftigen Lösung. Die Änderung der Parksituation an der Ludwigsburger Straße hat sich zweifellos bewährt. Eine Umkehr wäre ein eklatanter Rückschritt, letztlich auch in Anbetracht der im Zusammenhang des Straßenverkehrs gerne zitierten Feinstaubthematik.

 
Freiberger Nachrichten Ausgabe 10/2017
Vertane Chance
Das Konzept klang schlüssig. Im rustikalen Güterschuppenstil sollte der Charme der ehemaligen Bierkneipe „Hutsimpel“ wieder aufblühen. Quasi nebenan. Die räumlichen Voraussetzungen waren perfekt. Sie erlaubten den Initiatoren des Projektes „Güterschuppen Gleis 1“ noch weiter zu denken. Livemusik aller Couleur im urigen Umfeld der Dampflok-Vergangenheit war angesagt. Dazu gutes Bier und bezahlbare Speisen in Brauhausatmosphäre. Eine Kombination die Interesse weckte. Das Initiatoren-Team um Ulrich Müller schien den Nerv der Freiberger getroffen zu haben. Schon bald platzte der Schuppen förmlich aus den Nähten. Es war genau diese mitreißende Stimmung, wofür man in Freiberg bis dato weit laufen muss. Dabei waren diese „Werbeveranstaltungen“ nur ein Vorgeschmack dessen, was die Freiberger Bürger für die Zukunft erwarten durften. Selbst Kälte, Hitze oder die nur notdürftig bereitgestellte Toilette ließen die Anhänger der Idee nicht verzagen.

Den Leistungen der vielen Musiker aus dem Amateur-, Hobby- und Nachwuchsbereich sowie dem Organisationsgeschick der Initiativgruppe war es zu verdanken, dass dem Projekt zunächst eine erfolgreiche Zukunft vorausgesagt wurde. Doch auf die Euphorie der ersten Monate folgte dann leider ein Gewöhnungseffekt.

Die Gulaschsuppe oder die belegten Brötchen passten hervorragend in die Szene und gaben nur gelegentlich Anlass an mehr zu denken. Aber fast konnte man den Eindruck haben, dass den Besuchern allmählich der Blick auf das Gesamtprojekt mitsamt seiner Finanzierung abhanden gekommen war. Dabei brachten genau dieses die Initiatoren regelmäßig in Erinnerung und bemühten sich um weitere Genossen. Leider ist dieses Werben auf wenig fruchtbaren Boden gefallen, weshalb die Anteilszeichnung nach wie vor Sorgen bereitete. Das Projekt begann zu schwächeln.

Dies lag jedoch nicht am Engagement und der Zuversicht der Initiatoren – ganz im Gegenteil. Es war immer wieder erfrischend zu erleben, mit welcher Begeisterung und Überzeugung das Team sein „Baby“ trotz bereits erkennbarer Mangelerscheinungen versuchte großzuziehen. Gemeint ist der Mangel an finanzieller Unterstützung aus der Bürgerschaft aber auch aus der Wirtschaft.

Die Unabhängige Liste Freiberg hat sich von Anfang an für das Güterschuppenprojekt ausgesprochen. Die kulturellen und gastronomischen Aspekte hätten Freiberg gut zu Gesicht gestanden. Es scheint als wäre gerade eine große Chance vertan worden. Denn das Genossenschaftskonzept „Güterschuppen Gleis 1“ wäre eine Bereicherung gewesen. Dass sich dieses Bürgerengagement für eine aufstrebende Stadt wie Freiberg als die Achillessehne erweisen sollte, ist schade aber wahr. Haben die Freiberger Bürger dieses Projekt am Ende gar nicht verdient? Leider muss man zu diesem Schluss kommen.

Jedenfalls ist der Zug auf Gleis 1 in dieser Form gerade abgefahren. Ein Jammer!

Die Unabhängige Liste Freiberg dankt dem Initiatoren-Team für ihren unermüdlichen Einsatz in den vergangen drei Jahren der nun leider nicht zum gewünschten Erfolg geführt hat.

 
Bericht zur Hauptversammlung vom 08.02.2017
Der Vorsitzende Peter Entenmann eröffnete um 19:45 Uhr die satzungsgemäß einberufene Sitzung in der Gaststätte Lugauf mit der Begrüßung und dem Dank an die Mitglieder für das vergangene Geschäftsjahr.
In seinem Bericht ging Peter Entenmann u.a. auf die regelmäßigen Treffen und die Öffentlichkeitsarbeit ein. Trotz der vielfältigen Themen und der persönlichen Leistung der Fraktionsmitglieder besteht hierzu noch weiteres Verbesserungspotential. Er fordert mehr Präsenz bei den regelmäßigen Treffen, sowie eine sachgerechtere Aufarbeitung von Informationen.
Zum Thema Bürgerfest kam vor allem der zwangsweise Wechsel des ULF-Standes an eine andere Stelle zur Sprache. Ob dieser Auswirkungen auf den Umsatz hatte ist ungewiss. Fest steht jedoch, dass es zu einem deutlichen Einbruch gekommen ist.
Als stellvertretender Vorsitzender gab Alfred Pristl eine Einschätzung zu den Schwerpunkten und Aktivitäten der Vereinsarbeit im abgelaufenen Jahr. Aufbauend auf den bestehenden Ergebnissen stehen für die kommenden Jahre die Themen Engagement in der Mitgliedschaft und Mitgliederakquisition im Vordergrund.
Kassier Joachim Faika berichtete zur Entwicklung der Finanzlage und erläuterte die Ein- und Ausgaben im Einzelnen. Die ordnungsgemäße Führung der Kasse wurde durch die Kassenprüferin Silvia Wendnagel bestätigt.
Im Anschluss wurde den Vorstandsmitgliedern auf Antrag von Richard Kapfenstein per Akklamation Entlastung erteilt.
Die folgende Wahl führte zu einer Veränderung in der Vorstandschaft. Als Gründungsmitglied stand Peter Entenmann, mit kurzer Unterbrechung, von Anfang an der Spitze der Unabhängigen Liste Freiberg. Aus persönlichen Gründen hatte er sich entschieden, nicht mehr weiter für das Amt des Vorsitzenden zu kandidieren. Er wird sich jedoch auch in Zukunft samt seiner langjährigen kommunalpolitischen Erfahrung für das Wohl und die Weiterentwicklung der Unabhängigen Liste Freiberg einsetzen.
Die Vorstandswahl führte sodann zu folgendem Ergebnis:

- Vorsitzender: Alfred Pristl
- Stellvertretende Vorsitzende: Eva Herzog
- Kassier: Joachim Faika


Die Versammlung dankte Peter Entenmann für seine besonderen Verdienste während seiner langjährigen Vorstandschaft und wünscht dem neuen Vorstand viel Erfolg für die kommenden Jahre. Da keine Anträge vorlagen wurde zu Punkt Verschiedenes übergeleitet. Dabei kamen die Kriterien einer Mitgliedschaft in der Unabhängigen Liste Freiberg zur Sprache sowie die Teilnahme am diesjährigen Bürgerfest.
Die Hauptversammlung wurde um 21:45 Uhr geschlossen.

 
««« ««  1 | 2 | 3  »» »»»
Admin
 
< zurück  -  Startseite  -  Kontakt / Impressum           © 2019  ULF FREIBERG  -  Alle Rechte vorbehalten
Hier geht's zu unserer schönen Stadt Freiberg: www.freiberg-an.de
nach oben